IST EINE ANÄMIE GEFÄHRLICH

IST EINE ANÄMIE GEFÄHRLICH

Eine Anämie ist ein Zustand des menschlichen Körpers, der durch eine verminderte Konzentration von Hämoglobin im Blut gekennzeichnet ist und in der Regel mit einer gleichzeitigen Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen korreliert.

Anämie ist eine sekundäre Erkrankung und ein Symptom für verschiedene Krankheiten.

Zahlreiche Krankheiten, von Krankheiten mit infektiöser und parasitärer Ätiologie bis hin zu Krebsvorstufen und dem Vorhandensein von Tumoren, wurden von Anämie begleitet.

Anämie verursacht

ANÄMIE ALS BEDINGUNG, VERURSACHT CHRONISCHE MÜDIGKEIT, KRAFTVERLUST, BENOMMENHEIT, SCHWINDEL, APPETITLOSIGKEIT, ERHÖHTE REIZBARKEIT, DEPRESSION

In schweren Fällen kann eine Anämie äußerst gefährlich sein und zu einem Schockzustand, schwerer Hypotonie, Koronarversagen, Lungenversagen und hämorrhagischem Schock führen.

Wenn eine Anämie festgestellt wird, zielt die Behandlung darauf ab, die Krankheitssymptome zu beseitigen und die Grunderkrankung zu behandeln, die den Anämiezustand verursacht hat.

KOSTENLOSES eBook
24 Lebensmittel zur Bekämpfung von Anämie

Anamie Buch trans
Finden Sie heraus, was alle natürlichen Nahrungsmittel Ihnen bei der Behandlung von Anämie helfen können!

Ist es ein gefährlicher Zustand der Anämie bei Erwachsenen

Die Anämie gilt als eine der häufigsten pathologischen Erkrankungen der Weltbevölkerung.

Es gibt verschiedene Arten von Anämie:

  • Eisenmangelanämie;
  • hämolytische Anämie;
  • aplastische Anämie;
  • sideroblastische Anämie;
  • B12-Mangel, der auf einen Vitamin B12-Mangel zurückzuführen ist;
  • posthämorrhagische Anämie;
  • Sichelzellenanämie und andere Formen.

Etwa einer von vier Menschen auf dem Planeten leidet laut Untersuchungen an einer Anämie aufgrund von Eisenmangel aufgrund einer Abnahme der Eisenkonzentration.

Die Symptome verstärken sich, wenn der Eisen- und damit der Hämoglobinspiegel auf ein kritisches Niveau abgesenkt wird.

Kategorien von Menschen mit einem höheren Risiko für Anämie bei Erwachsenen:

  • Vegetarier;
  • Personen, die aus physiologischen Gründen an Blutverlust leiden (schwächende Menstruation bei Frauen), an Krankheiten (innere Blutungen, Hämorrhoiden) sowie an freiwilligen Blut- und Plasmaspendern;
  • Schwangere und stillende Frauen;
  • Profisportler;
  • Patienten mit chronischen oder akuten Formen bestimmter Krankheiten;
  • einzelne Bevölkerungsgruppen – Mangelernährung oder eingeschränkte Ernährung.

Wie gefährlich ist anämie bei männern?

Statistisch gesehen wird eine Anämie bei Männern seltener diagnostiziert als bei Frauen und ist in der Regel eine Folge des Vorliegens einer chronischen Erkrankung und einer Störung der Funktionsweise verschiedener physischer Systeme.

Die Vielzahl der Faktoren, die bei Männern eine Anämie verursachen, erfordert die Diagnose der Ursache der Erkrankung und eine geeignete Therapie.

Anämie bei frauen können aus verschiedenen gründen gefährlicher sein

Physiologisch neigen Frauen eher zu Anämie.

Bei Menstruationsblutungen verliert der weibliche Körper rote Blutkörperchen, und ein solcher regelmäßiger Blutverlust über mehrere Monate kann zur Entwicklung einer Anämie führen.

Eine andere Form der latenten Anämie, die in der weiblichen Hochfrequenzbevölkerung mit bis zu 20% der Frauen häufig auftritt, wird durch eine Abnahme der Konzentration von Ferritin verursacht, einem Protein, das die Funktion hat, Eisen im Blut anzusammeln und es freizusetzen, wenn der Hämoglobinspiegel abnimmt.

Anämie tritt häufig während der Schwangerschaft auf!

Schwere Anämie bei Schwangeren droht Fehlgeburt, Frühgeburt und Anämie bei Neugeborenen.

Zu den Symptomen einer Anämie bei schwangeren Frauen gehört ein allgemeines Krankheitsbild einer Anämie wie Müdigkeit, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Übelkeit, Schwindel, trockene Haut, sprödes Haar und die Perversion von Gerüchen und Aromen.

Amämie in der Schwangerschaft

DIE MUTTERMILCHPRODUKTION TRÄGT NICHT ZUR ENTWICKLUNG EINER ANÄMIE BEI, BEI DER ERNÄHRUNG MIT MILCH- UND FLEISCHPRODUKTEN AUFGRUND VON ALLERGISCHEN REAKTIONEN BEI SÄUGLINGEN SIND JEDOCH BESTIMMTE WICHTIGE LEBENSMITTELGRUPPEN AUSGESCHLOSSEN, WIE HÜLSENFRÜCHTE, WEGEN DES RISIKOS EINER ERHÖHTEN GASPRODUKTION BEI EINEM KIND, DIE WAHRSCHEINLICHKEIT EINER ANÄMIE IST SIGNIFIKANT ERHÖHT.

Der Grund für die späte Diagnose einer postpartalen Anämie ist, dass die gesamte Aufmerksamkeit der Mutter auf das Baby gerichtet ist.

Da die Mutter den Gesundheitszustand des Kindes genauer überwacht als auf seinen Gesundheitszustand achtet, werden Symptome einer Anämie wie Schwindel, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Konzentrationsschwäche und Hautverblassen am häufigsten als Folge der Müdigkeit im Zusammenhang mit der Pflege eines Neugeborenen wahrgenommen.

Anämie in späteren Jahren bei Frauen ist sehr verbreitet.

Die hormonelle Umstrukturierung, die Auswirkungen von Menstruationsperioden, Schwangerschaften, Geburten, verschiedenen Funktionsstörungen und chirurgischen Eingriffen verursachen eine chronische Anämie, die durch klimakterische Veränderungen im Körper verstärkt wird.

Ernährungseinschränkungen, unausgewogene Ernährung, die von Frauen angewendet werden, die versuchen, die durch Schwankungen des hormonellen Gleichgewichts in der Zeit vor den Wechseljahren und in den Wechseljahren verursachte Gewichtszunahme zu verringern, spielen eine herausfordernde Rolle.

Zu Beginn der Wechseljahre kommt es auch zu einer Verringerung der Ferritinreserven im Körper, was ein zusätzlicher Faktor für die Entwicklung einer Anämie ist.

Erschöpfungsschwankungen, Reizbarkeit und Schwindel werden häufig als Symptome des Einsetzen der Wechseljahre wahrgenommen, was zu einer späten Diagnose einer Anämie führt.

GEFAHR DER ANäMIE IN DER KINDHEIT

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden 82% der Kinder an Anämie unterschiedlichen Schweregrades.

Geringe Hämoglobin- und Eisenmängel verschiedener Ursachen führen zu geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen des Kindes.

Die Hauptursachen für Kinderanämie sind:

  • Fehlen einer vollständigen, ausgewogenen Ernährung;
  • Funktionsstörung der Vitaminregulation;
  • parasitäre Krankheiten;
  • Gastritis und andere Magen-Darm-Erkrankungen;
  • hormonelle Ungleichgewichte;
  • externe Faktoren: Schwermetallvergiftung, Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung, Lebensmittel usw.

Der Eisenbedarf ist bei Kindern je nach Alter unterschiedlich. Die Therapie bei Anämie bei Kindern mit ausgewogener Ernährung ist nicht immer wirksam, sodass Experten eine medikamentöse Regulierung vorziehen.

Anämie bei Kindern

Das Neugeborene wurde mit einem Eisenfond geboren, der aus dem Körper der Mutter gewonnen wurde.

Künstliche und gemischte Fütterung gelten als Risikofaktor, der die Wahrscheinlichkeit einer Anämie erhöht.

Besonders schnell entwickelt sich ein Hämoglobinmangel, indem Muttermilch und künstliche Mischungen bis zu 9-12 Monate lang durch Kuh-, Ziegenmilch, Löffel und andere Produkte ersetzt werden.

Symptome einer Anämie bei Kindern im ersten Lebensjahr sind:

  • Hautblässe, da die Haut noch sehr dünn ist, erhöht die „Transparenz“, „Zyanose“ der Haut;
  • Angst, rücksichtsloses Weinen;
  • Schlafstörung;
  • verminderter Appetit;
  • Haarausfall;
  • schlechte Gewichtszunahme;
  • erst in der körperlichen, dann in der psycho-emotionalen Entwicklung zurückbleiben,

Wenn ein schwerer Grad an Anämie diagnostiziert wird, können die Ursachen nicht in der Ernährung liegen, sondern in den Krankheiten, Pathologien und Funktionsstörungen des Körpers des Kindes.

Anämie bei Kindern

ANÄMIE KANN AUCH VON FOLGENDEN KRANKHEITEN VERURSACHT WERDEN, EINIGE ERBLICHE STÖRUNGEN SOWOHL IN DER ENTWICKLUNG ALS AUCH IN DER KRANKHEIT SIND CHARAKTERISTISCH DURCH DIE REDUZIERUNG DER EISENKONZENTRATION.

Bei anhaltend niedrigen Hämoglobinspiegeln sind eine obligatorische Untersuchung der Kinder und eine Korrektur der Grunderkrankung erforderlich.

Ein niedriger Hämoglobinspiegel kann schwerwiegende Folgen haben!

Großstudie im Jahr 2010. fand eine hohe Inzidenz von Anämie, Eisenmangel, bei Kindern im Vorschulalter: Jedes zweite Kind leidet unter Hämoglobinmangel aufgrund eines verringerten Eisenspiegels.

Es mag verschiedene Faktoren in der Ätiologie dieses Phänomens geben, aber die häufigsten sind die Folgen einer nicht übereinstimmenden Anämie im ersten Lebensjahr.

Die Wichtigkeit der richtigen Ernährung

Ungenügende Ernährung, Protein- (Fleischprodukte) und Vitaminmangel (Gemüse) sind häufig auf die mangelnde Bereitschaft des Kindes zurückzuführen, Fleisch und Gemüse zu essen, und bevorzugen Halbfabrikate und Süßigkeiten.

Es handelt sich lediglich um die Erziehung und die elterliche Aufmerksamkeit für eine gesunde Ernährung, ohne dass ab einem frühen Alter alternative Produkte angeboten werden, was auch die Übertragung von Familienmitgliedern auf eine rationell zusammengesetzte Ernährung erfordert.

Wann soll man reagieren?

IN DEM FALL, IN DEM DAS ESSEN DER LEBENSZEIT ENTSPRICHT, UND DAS KIND ZEIGT ZEICHEN VON ANÄMIE (BLÄSSE, TROCKENE HAUT, SCHNELLE MÜDIGKEIT, VERMINDERTER APPETIT, ERHÖHTE NAGELBRÜCHIGKEIT USW.) DAS KIND SOLLTE VON EINEM ARZT UNTERSUCHT WERDEN.

Trotz der Tatsache, dass 9 von 10 Kindern im Vorschulalter, bei denen eine Anämie diagnostiziert wurde, durch Eisenmangel verursacht werden, wird eine Anämie in 10% durch Krankheiten und Pathologien (Zöliakie, Leukämie usw.) verursacht.

Bei Kindern im Alter von 7 bis 11 Jahren nimmt die Manifestation einer Anämie allmählich zu.

Anzeichen für die Entwicklung einer Anämie sind neben den Symptomen einer Anämie bei Kindern im Vorschulalter auch ein Konzentrationsrückgang, häufige akute respiratorische Virus- und Bakterienerkrankungen sowie eine erhöhte Müdigkeit, die sich auf die Lernergebnisse auswirken kann.

RISIKEN FÜR DIE ENTWICKLUNG VON ANÄMIE

BEGRENZTE AKTIVITÄT BEI OFFENEN, BEVORZUGTEN SPIELEN IM HAUS, INSBESONDERE TABLETS, SMARTPHONES UND DERGLEICHENDIE EINEN LÄNGEREN AUFENTHALT IN EINER STATISCHEN POSITION DIKTIEREN, VERURSACHEN AUCH ANÄMIE.

Die Jugendperiode ist gefährlich für die Entwicklung einer Anämie, insbesondere bei Mädchen mit beginnender Menstruation, die durch eine gelegentliche Abnahme des Hämoglobins mit Blutverlust gekennzeichnet ist.

Ein weiterer Faktor, der das Auftreten von Anämie bei jugendlichen Mädchen antreibt, ist die Konzentration auf das eigene Aussehen, das Verlangen nach unterschiedlichen Diäten und die Reduzierung der täglichen Diäten und sogar der Ausschluss von Produkten, die für die Gesundheit erforderlich sind.

Schnelles Wachstum, intensive Bewegung, schlechte Ernährung und Blutarmut aus der Vorperiode betreffen auch Jugendliche beiderlei Geschlechts.

Ausgedrückte Krankheitsformen im Jugendalter erfordern eine medikamentöse Therapie.

Ursachen von Anämie

Anämie ist durch eine Abnahme der Hämoglobin- und Erythrozytenkonzentrationen pro Bluteinheit gekennzeichnet.

Hauptzweck der roten Blutkörperchen ist die Beteiligung am Gasaustausch, am Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid sowie an Nährstoffen und Stoffwechselprodukten für Zellen und Gewebe zur Weiterverarbeitung.

Der Erythrozyten ist mit Hämoglobin gefüllt, einem Protein, das rotes Blut und rote Blutkörperchen liefert.

Die Zusammensetzung des Hämoglobins ist Eisen, daher verursacht sein Mangel im Körper eine hohe Inzidenz von Eisenmangelanämie bei allen Arten dieser Erkrankung.

Es gibt drei Hauptfaktoren für die Entwicklung einer Anämie:

  • akute oder chronische Blutung;
  • Hämolyse – Abbau, Zerstörung von Erythrozyten;
  • Verringerung der Produktion roter Blutkörperchen.

Die folgenden Arten von Anämie unterscheiden sich in verschiedenen Faktoren und Ursachen:

  • Nahrung – verbunden mit einem Mangel an Nahrung oder einem allgemeinen Mangel an Nahrung;
  • körperliche Verletzungen, Operationen, Einfrieren, Verbrennungen usw .;
  • genetische Ätiologie;
  • Infektionen – sekundäre Anämie bei Erkrankungen wie Virushepatitis, Leberzirrhose, Lebertuberkulose, Glomerulonephritis, Magen-Darm-Erkrankungen (Magen-Darm-Geschwür, Kolitis, Gastritis), rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus, gutartigen und bösartigen Tumoren unterschiedlicher Lokalisation;
  • ansteckend – bei Virus-, Bakterien-, Parasiten- und Protozoenerkrankungen;
  • Vergiftung mit toxischen Substanzen und Arzneimitteln, einschließlich eines längeren, insbesondere unkontrollierten Therapieverlaufs – Antibiotikatherapie, Einsatz von Zytostatika, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Antithyroidmitteln, antiepileptischen Wirkungen;
  • Exposition gegenüber radioaktiven Wellen.

Einteilung der Anämie

Die Klassifikation der Anämie basiert auf verschiedenen Hinweisen, die die Ätiologie, die Mechanismen der Krankheitsentwicklung, das Anämiestadium und diagnostische Indikatoren beschreiben.

Einstufung des Schweregrads der Anämie

Der Schweregrad der Anämie basiert auf einer Blutuntersuchung und hängt von Alter, Geschlecht und physiologischer Periode ab.

Normale Hämoglobinwerte

NORMALERWEISE BEI GESUNDEN ERWACHSENEN MÄNNERN, HÄMOGLOBINWERTE SIND 130-160 G / L BLUT , BEI FRAUEN – VON 120 BIS 140 G / L, IN DER SCHWANGERSCHAFT VON 110 BIS 130

Bei einem milden Grad wurde bei beiden Geschlechtern eine Abnahme der Hämoglobinkonzentration von 90 g / l diagnostiziert, wobei ein Durchschnittswert im Bereich von 70 bis 90 g / l lag.

Eisenmangelanämie (IDA)

Eisenmangel macht bis zu 90% aller anämischen Erkrankungen aus.

Laut der Weltgesundheitsorganisation betrifft dieses Muster jeden sechsten Mann und jede dritte Frau auf der Welt.

Hämoglobin – ein komplexes Protein, das Eisen enthält, ist die Grundlage für den Sauerstofftransfer von der Lunge zum Körpergewebe.

Eisen ist ein lebenswichtiges Mikroelement, das an vielen Stoffwechselprozessen, Nährstoffaustausch und Körpergasaustausch beteiligt ist.

Gründe für die Entwicklung dieser Form der Anämie sind Faktoren unterschiedlicher Ätiologie.

Das Krankheitsbild des Eisenmangels wird durch das anämische und sideropenische Syndrom verursacht, das hauptsächlich durch einen unzureichenden Gasaustausch im Körpergewebe verursacht wird.

Symptome eines anämischen Syndroms sind:

  • allgemeine Schwäche, chronische Müdigkeit;
  • Schwäche, Unfähigkeit, langfristigen körperlichen und geistigen Belastungen standzuhalten;
  • Konzentrationsschwierigkeiten, taub;
  • Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel, manchmal Ohnmacht;
  • Schlafstörung;
  • Atembeschwerden;
  • Schwarze Stuhlfarbe – mit gastrointestinalen Blutungen.

Das sideropenische Syndrom ist gekennzeichnet durch:

  • der Wunsch, Kreide, Lehm, rohes Fleisch usw. Zu essen;
  • Geruchsstörung, Farbgeruch, Reinigungschemikalien, stechende Substanzen (Aceton, Benzin, Waschpulver usw.);
  • sprödes, trockenes Haar, mangelnder Glanz;
  • weiße Flecken auf den Nägeln;
  • Trockene Haut usw.

In schweren IDA-Stadien werden neurologische Symptome beobachtet: Steifheit der Gliedmaßen, Schluckbeschwerden, Schwächung der Blasenkontrolle usw.

Diagnose von IDA

Die Diagnose „Eisenmangelanämie“ basiert auf externen Untersuchungsdaten, der Auswertung der Ergebnisse von Laborbluttests und der instrumentellen Untersuchung des Patienten.

Die Behandlung der Anämie der Ätiologie des Eisenmangels

Je nach Grad der Ernährungskorrektur, Behandlung, chirurgischen Eingriffen zur Beseitigung der Blutungsursache oder einer Kombination von Methoden.

Diät in der Ernährungstherapie bei Eisenmangel

Zu den Lebensmitteln, die bei Eisenmangel empfohlen werden, gehören:

  • Rinderleber, Rinderzunge, Kaninchen, Pute, Gänsefleisch, Rindfleisch, etwas Fisch;
  • getrockneter Pilz, frische Erbsen, Buchweizen, Hafer, frische Pilze, Aprikosen, Birnen, Äpfel, Pflaumen, Kirschen, rote Beete usw.

Lebensmittel, die reich an Vitamin C und Eiweiß (Fleisch) sind, sollten vermehrt und der Verbrauch von Eiern, Salz, koffeinhaltigen Getränken und kalziumreichen Lebensmitteln reduziert werden.

ANÄMIE: Therapie Medikamente

Arzneimittel variieren in Art und Darreichungsform, können Tabletten, Dragees, Sirupe, Tropfen, Kapseln oder Injektionslösungen sein.

Formulierungen zur oralen Anwendung – eine Stunde vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden nach den Mahlzeiten eingenommen, um Eisen aufzunehmen, und als Flüssigkeit zur Erleichterung der Einnahme nicht zur Aufnahme empfohlen (Tee, Kaffee).

Die Dosierung und Form wird vom Arzt festgelegt, wobei das Alter und der Krankheitsgrad im Vordergrund stehen.

Intramuskuläres und intravenöses Eisen wird in begrenzten Situationen verabreicht, wie zum Beispiel:

  • schwere Anämiephase;
  • Ineffizienz oraler Zubereitungen;
  • das Vorliegen spezifischer Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, wobei die Verwendung oraler Formen den Zustand des Patienten verschlechtern kann (akute Gastritis, Magengeschwür, Colitis ulcerosa usw.);
  • Überempfindlichkeit gegen orale Formen eisenhaltiger Zubereitungen;
  • in Notsituationen, zum Beispiel mit erheblichem Blutverlust aufgrund eines Traumas oder einer Operation.

WIE MAN EINE ANÄMIE VERMEIDET

Bei Anämierisiko (Vegetarismus, Wachstum, Schwangerschaft, Stillen, Säuglingsalter, schwere Menstruationsblutungen, chronische und akute Erkrankungen) werden regelmäßige ärztliche Untersuchungen und Blutuntersuchungen – Hämoglobin, rote Blutkörperchen – empfohlen.

Nehmen Sie jeden Anämiefall ernst, ignorieren Sie die Symptome nicht und informieren Sie Ihren Arzt, denn wenn Sie diesen Zustand nicht behandeln, kommt es zu weiteren Komplikationen.

Verbrauchen Sie eine Vielzahl von Lebensmitteln, ruhen Sie sich aus und bleiben Sie, wenn möglich, mindestens sieben Tage auf dem Berg, da die Höhenlage von 1000 bis 1400 m eine Zunahme der roten Blutkörperchen verursacht.

Anamie banner
Primed 5 banner